Therapiekonzept

Das Therapiekonzept des Wissenschaftlers und Therapeuten Dr. Charles Van Riper (1905 -1994), einer der führenden Autoritäten auf dem Gebiet des Stotterns, stellt die Grundlage der
Intensiven Stottertherapie dar.
Der Grundgedanke dieser Therapie ist es, dem Stotternden nicht durch Einübung einer neuen Sprechweise zu einem stotterfreien Redefluss zu verhelfen, sondern ihn vielmehr eine neue Art zu lehren, auf das Stottern zu reagieren und flüssiger zu stottern.
Um etwas zu verändern ist es jedoch wichtig zu wissen, was man verändern will und muss. Das Stotterereignis wird deshalb Gegenstand der Betrachtung sein.
Es findet eine aktive Auseinandersetzung mit dem Problem statt.
Dieser Nichtvermeidungsansatz hat zum Ziel, folgende Fertigkeiten zu erwerben:
  • ohne Vermeidung und Anstrengung zu stottern
  • zu mehr Gelassenheit beim Stottern zu gelangen
  • in Stotterereignissen Bewegungsabläufe so steuern zu können, dass glattes Sprechen erreicht wird